Home  SKT intern  News  Sport  Jugend  Termine   Theater   Archiv  Links  Mitglied werden          
                                                       1982  |  1983  |  1984  |  1985  |  1986  |  1987  |  1988  |  1989  |  1990  |  1991  |  1992  |  1993  |  1994  |  1995  |  1996  |  1997  |  1998













    © Schützengesellschaft        
    Kloster Tannenreis        
    Seligenporten 1902        
    e.V.        

1999  |  2000  |  2001  |  2002  |  2003  |  2004  |  2005  |  2006  |  2007  |  2008  |  2009  |  2010  |  2011  |  2012
Die Feuerwehrsitzung

........................................................................................................................................................................................................

Kurze Inhaltsangabe:
"Mir san die Feuerwehrmänner, im ganzen Ort bekannt, und tuats a mal wo brenna, san mir glei bei der Hand". Das unzertrennliche Kleeblatt von Oberdimpfelhausen (Heini, Girgl, Bene, Fritz und Quirl) hat sich diesem Leitsatz verschworen. Wallä, Heinis Frau, sieht der Wahl zum Feuerwehrkommandanten mit Besorgnis entgegen. Zuhause hält sie das Zepter in der Hand, dass ihr Heini nun bei der Feuerwehr die erste Geige spielen will, ist also kein Wunder. Als jedoch Wallä´s uneheliche Tochter Leni, die nach 18 Jahren endlich ihre Mutter kenenlernen will, in Oberdimpfelhausen eintrifft und bei der überlangen Feuerwehrsitzung ihren "Vater" trifft, "erkennt" Wallä die Führungsqualitäten ihres Mannes.
........................................................................................................................................................................................................

Darsteller
Heini Dobler (Bäckermeister) Michael Maksim
Wallä (seine Frau) Elisabeth Meyer
Leni (ihre Tochter) Cornelia Meyer
Girgl Brenner (Bäckergeselle) Franz Rackl
Anna (Hausmädchen bei Dobler) Angelika Stoll
Fritz Nadel (Schneidermeister) Gerhard Meier
Bene Stiefelwiz (Schuster) Hans Lindner
Jakobius Quirl (Kolonialwarenhändler) Gerhard Feihl
Regie Helmut Rackl